STEPHANUS PFLEGEHEIM

„Erweiterung des Stephanus-Pflegeheims ist dringend geboten.“

Der Antrag der Freien Wähler (Dr. Lammel) auf Absetzung im Bauausschuss war verantwortungslos.

Die Pflege und Versorgung unserer älteren Mitbürgerinnen und Mitbürgern ist insbesondere auch nach unserem christlichen Werteverständnis von Nächstenliebe einer unserer wichtigsten Aufgaben. Um dem gerecht zu werden, bemühen sich das Diakonische Werk Dinkelsbühl, die Stadt Dinkelsbühl und die VR-Bank Feuchtwangen/Dinkelsbühl seit einigen Jahren um eine Erweiterung der Pflegeplätze.

Bereits im Juni 2017 hat der Rat einstimmig entschieden, dem Erweiterungsbau zuzustimmen. Bedauerlicherweise war es den damals beauftragten Planern nicht möglich, eine wirtschaftlich machbare Planung vorzulegen.
Dem großen Engagement der Heimleitung, der VR-Bank und dem Rathaus ist es zu verdanken, dass nunmehr eine finanzierbare Lösung gefunden werden konnte. Die zu überbauende Fläche und Größe des Gebäudes entspricht im Wesentlichen dem ersten Entwurf.

In Anbetracht dessen ist es nicht nachvollziehbar, dass im Bauausschuss im Juni dem Antrag auf Absetzung des Erweiterungsbaus mehrheitlich von den Freien Wählern, den Grünen und der SPD zugestimmt worden ist. Erst nach Sitzungsunterbrechung konnte der OB den Gegnern das Zugeständnis abringen, dass der beauftragte Architekt die Planung und der Geschäftsführer, Herr Eisen, die angespannte Pflegesituation darstellen konnten. Fragen waren nicht gestattet, ein einmaliger Vorgang.

Die CSU befürwortet ausdrücklich den Erweiterungsbau. Zur Zeit ist es vielen Bürgern nicht möglich, ihre Angehörigen in Dinkelsbühl in Pflegeeinrichtungen unterzubringen. Viele werden z.B. in Baden Württemberg versorgt und können erst kurz vor ihrem Ableben nach Dinkelsbühl zurückkehren, entsprechend ihrem Wunsch, in der Heimatstadt zu sterben.
Das nun vorliegende Konzept sieht neben einer Ausweitung der Kapazität auch eine qualitative Verbesserung des Angebots im Heim vor. So wird die Anzahl der Einzelzimmer deutlich steigen (67 mehr); auch eine Cafeteria, welche auch Nichtbewohnern offen steht, soll entstehen. Auch das Entstehen von Wohnungen für Mitarbeiter des Hauses ist zu begrüßen.

Somit fordert die CSU Dinkelsbühl die anderen Fraktionen auf, dem Bau nun in der Stadtratssitzung zuzustimmen. Eine weitere Verzögerung wäre ein großer Schaden für unsere Stadt und unsere Bürger.“